Ole-Einar


Ole-Einar von der weißen Fee

Rasse: Heilige Birma

* am 18. Mai 2020 – † am 27. Mai 2020

Ich bin ein Junge.

Farbe: blue-point


Namensgebung:

Der Name „Ole Einar“ ist eine Kombination aus 2 skandinavischen Vornamen. Ole bedeutet „der Erstgeborene“, und Einar bedeutet, „der allein kämpft“.

Ole Einar von der weißen Fee
im Alter von 6 Tagen

Unser kleiner, wunderschöner Ole-Einar war ein großer Kämpfer. Und er war der Erstgeborene unserer Malaika. Seinen Namen machte er alle Ehre. Leider durfte Ole-Einar nicht bei uns bleiben. Er musste sich nach nur 9 Tagen auf seine große Reise über den Regenbogen begeben, um dort auf seine Mama und Geschwister aufzupassen.

Ole-Einar atmete während seiner Geburt leider zu früh und beförderte damit Fruchtwasser in seine kleine Lunge. Er hatte nie diese wunderschöne, rosarote Hautfarbe, die Katzenbabys so eigen sind. Beim Trinken bekam er kaum Luft und atmete immer schwer. Leider halfen medizinische Behandlungen und ständiges Zufüttern nicht, sein Zustand verschlechterte sich täglich.

Als er am 27. Mai mit dem Mittagsleuten der 12-Uhr-Kirchenglocken in meinen Händen seinen letzten, schweren Atemzug tat, war es unendlich traurig für uns, aber eine Erlösung für diesen kleinen, gequälten Körper. Er wäre sicher gern hier geblieben, aber ohne Atemnot, stattdessen gesund und munter. Das war Ole-Einar nicht. Aus diesem Grunde wünschen wir diesem kleinen Kater viel Freude hinter dem Regenbogen. Wir sind tieftraurig, ohnmächtig, weil das Schicksal es eben anders wollte als wir. Es ist immer wieder schwer, dieses Schicksal anzunehmen. Doch wir sind es seiner Mama, seinen Geschwistern und all den anderen Babys schuldig, die auf unsere Kraft, unsere Liebe und unsere bedingunslose Freude hoffen.

Wünschen wir Ole-Einar ein friedliches Dasein bei Jolie, Giotto, Angel, Faith und wie sie alle heißen. Eines ist sicher, jeder einzelne von euch bleibt unvergessen, auch wenn er nur kurz in unserem Zug des Lebens gemeinsam mit uns reiste.

„Still, seid leise, es ist ein Engel auf der Reise.
Er wollte nur kurz bei uns sein,
warum er ging, weiß Gott allein.

Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,
in meinem Herzen ein großes Stück.
Er wird jetzt immer bei mir sein,
vergesst ihn nicht, er war so klein.

Geht nun ein Wind an mildem Tag,
so denke, es war sein Flügelschlag.
Und wenn ihr fragt, wo mag er sein?
Ein Engel – der ist nie allein!

Er kann jetzt alle Farben seh’n,
auf Pfoten durch die Wolken geh’n.
Und wenn ich ihn auch so vermiss
und wein, weil er nicht bei mir ist.,
dann denk, im Himmel, wo’s ihn jetzt gibt,
erzählt er stolz:

ICH WERD GELIEBT!“

Verfasser unbekannt, gefunden bei Sprüchetante

Seitenende Oana